Hochfrequenz-Verfahren

Hochfrequenz-Verfahren

Das Hochfrequenz-Verfahren ist ein bildgebendes Verfahren, mit dem sich der Funktionszustand von Organen und Meridianen erfassen und zugleich behandeln lässt. Über die Messung der Zellmembranspannung können Unter- und Überfunktionen, Entzündungen und Stoffwechselentgleisungen von Organen erkannt und ggf. unmittelbar behandelt werden.

Viele Patienten berichten, sich nach der Behandlung des gesamten Körpers wie „energetisch aufgeladen“ zu fühlen.

Limitationen und Kontraindikationen

Limitationen

Nicht ausreichend diagnostisch erfasst werden mit der Hochfrequenzmethode Erkrankungen, die nicht mit einer reduzierten Zellspannung einhergehen (z. B. Herzrhythmusstörungen oder sehr langsam wachsende, gutartige Tumore).

Kontraindikationen

Die Hochfrequenzbehandlung ist bei Patienten mit Herzschrittmachern und anderer implantierter Elektronik sowie bei Frauen im ersten Drittel einer Schwangerschaft kontraindiziert. Sie kann in diesen Fällen nicht durchgeführt werden. Bitte kontaktieren Sie unser Praxisteam bei Fragen, um zu klären, ob bei Ihrem Implantat eine Behandlung möglich ist.

Scroll Up