Bioenergetische Medizin

bioenergetische_medizin

Jedes bildgebende Verfahren hat seine Stärken und spezifischen Einsatzgebiete. Beispielsweise stellt die Computertomographie (CT) detailreich Knochen dar, während die Magnetresonanztomographie (MRT) und der Ultraschall besonders geeignet für die Darstellung von Weichteilen sind. Die bioenergetische Diagnostik ist ein weiteres bildgebendes Verfahren, mit dem sich vor allem der Funktionszustand von Organen und Energie-Leitbahnen erfassen und zugleich behandeln lässt.

Wirkungsweise

Die patentierte Technik der bioenergetischen Methode basiert auf elektromagnetischer Oszillation, die auf Zellebene wirkt. Vereinfacht gesagt, funktioniert jede unserer Körperzellen wie eine Batterie mit einer definierten elektrischen Spannung der Zellmembran, über welche die Zelle mit dem Immun- und Nervensystem kommuniziert.

Durch die bioenergetische Diagnostik wird der zelluläre Funktionszustand erfasst, d.h. über eine veränderte Membranspannung können Unter- und Überfunktionen, Entzündungen, Stoffwechselentgleisungen und bösartige Veränderungen von Organen erkannt werden. Durch die unmittelbar anschließende bioenergetische Behandlung mit einem sehr starken Pluspotential findet eine Energetisierung der Zellen statt, dadurch wird die Kommunikation der Zellen mit dem Immun- und Nervensystem verbessert. Viele Patienten berichten, sich nach der Behandlung des gesamten Körpers wie „energetisch aufgeladen“ zu fühlen.

Nach erfolgreicher Therapie stellen sich die meisten meiner PatientInnen ein bis zwei Mal pro Jahr zum „Durchchecken“ vor. Die individuelle Kombination der verschiedenen diagnostischen und therapeutischen Methoden ist bei zahlreichen Krankheitsbildern und Funktionsdefiziten besonders wirkungsvoll. Zum Beispiel könnte es sein, dass sich durch die bioenergetische Behandlung der Insulinbedarf von Diabetikern, der Hormonbedarf von Schilddrüsenpatienten Schilddrüsenpatienten oder der Bluthochdruck bei Hypertonikern verringert, worauf dann mit einer Anpassung der Medikamente reagiert werden muss.

Bei bösartigen Krebserkrankungen steht vor allem der diagnostische Aspekt, insbesondere auch zur Früherkennung, im Vordergrund. Die impilo-Methode kann den Körper begleitend zur eigentlichen Tumorbehandlung, wie Operation, Chemotherapie, Hormonbehandlung, Immuntherapie usw.,effizient unterstützen. Die konservative Tumortherapie wird durch die begleitende bioenergetische Therapie oft besser und mit weniger Nebenwirkungen vertragen, der Erholungsprozess wird durch die bioenergetische Begleittherapie wesentlich unterstützt.